Zum Hauptinhalt springen

Die elektronische Patientenakte (ePA) der BKK firmus

Nicht wenige halten sie für das „Kernstück“ in der Digitalisierung des Gesundheitswesens: Die elektronische Patientenakte, kurz ‚ePA‘, soll die Behandlung von Patienten optimieren und überflüssige Doppeluntersuchungen vermeiden. Der Nutzer behält dabei zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über seine Daten und bestimmt selbst, wem er Zugriff darauf gewährt und wem nicht. Die Nutzung der ePA selbst ist freiwillig.

Was genau sich dahinter verbirgt und welchen Nutzen sie bringen soll, erklären wir im nachfolgenden Video.


Warum eine ePA nutzen?

Mit Beginn des Jahres 2021 haben BKK firmus-Versicherte die Möglichkeit, eine elektronische Patientenakte zu eröffnen. Bereitgestellt und finanziert wird sie von der BKK firmus, die allerdings keinen Zugriff oder Einsicht in die Akte hat.

Einzig der Versicherte entscheidet, ob er es seinem behandelnden Arzt erlaubt, Dokumente in die ePA einzustellen. Dabei können folgende Unterlagen in der ePA abgelegt werden:

  • Diagnosen & Befunde
  • Röntgenaufnahmen
  • Medikationspläne
  • Therapiemaßnahmen
  • Patientenbriefe
  • Notfalldatensätze
  • Impfausweis*
  • Zahn-Bonusheft*
  • Mutterpass*                                                  

(* = Funktion ab 2022 verfügbar)

Dadurch wird es in Zukunft behandelnden Ärzten problemlos möglich sein, Befunde, erfolgte Therapien und die gesundheitliche Vorgeschichte von Versicherten lückenlos einzusehen ohne den Versicherten erneut untersuchen zu müssen. Durch die Möglichkeit, bestehende Medikationspläne in der ePA abzulegen, können negative Wechselwirkungen bei der Verschreibung weiterer Medikamente vermieden werden.

Um die ePA nutzen zu können, laden Sie sich einfach die „BKK firmus ePA“-App aus dem Google Play Store oder Apple App Store auf das Smartphone herunter. In einem mehrstufigen Registrierungsprozess wird in der Folge dann Ihre ePA angelegt und Sie werden mit den benötigten Zugangsdaten von der BKK firmus versorgt.

Auch für Versicherte ohne Smartphone (sogenannte "Offline-Nutzer") gibt es die Möglichkeit, eine Patientenakte anzulegen und zu führen. In solchen Fällen kann dem behandelnden Arzt in der Praxis über die elektronische Gesundheitskarte Zugriff auf die Akte gewährt werden, damit er die Möglichkeit bekommt, Dokumente in der ePA einzusehen oder eigene Dokumente einzustellen. In diesem Fall muss die Registrierung manuell (durch die BKK firmus) erfolgen und es müssen Einwilligungserklärungen vorab heruntergeladen oder per Post versandt werden (da keine Smartphone-Nutzung, siehe dazu auch weiter unten unter "Downloads & Dokumente").


Datenschutz und Sicherheit

Die Sicherheit der Daten ist dabei zu jedem Zeitpunkt gewährleistet, da für die Zulassung und den Betrieb der ePA strengste Datenschutzanforderungen für Hersteller und Betreiber gelten. Die Server, auf denen die Daten liegen, stehen in Deutschland.

Welche Methoden angewandt werden, um die Dokumente und Unterlagen, die Sie in die ePA legen (lassen), vor unbefugtem Zugriff zu schützen, sehen Sie im nachfolgenden Video:


Registrierung und Inbetriebnahme

Sie haben sich entschlosssen, die Vorteile einer ePA für sich zu nutzen und fragen sich nun, wie Sie eine ePA eröffnen und für sich nutzen können?

Das ist im Grunde ganz einfach: Laden Sie sich einfach die dazugehörige App aus dem Apple App Store bzw. Google Play Store herunter und installieren sie auf Ihrem Smartphone. Im Anschluss öffnen Sie die App und stoßen den Registirierungsprozess an. In einem mehrstufigen Registrierungs- und Identifizierungsverfahren wird dann Ihre ePA eingerichtet.

Die einzelnen Schritte von der Registrierung bis zur Inbetriebnahme haben wir im nachfolgenden Video für Sie zusammengefasst.


Sichere Identifizierung und Übergabe der Zugangsdaten

© Deutsche Post

Um zu gewährleisten, dass die für die Eröffnung der ePA benötigten Dokumente (Passwort etc.) in jedem Fall ausschließlich den betreffenden Versicherten erreichen, verlangt der Gesetzgeber ein Höchstmaß an Sicherheit bei der Zustellung und Übergabe.

Grundsätzlich kann die Identifizierung und Übergabe der Dokumente persönlich in unseren Servicestellen vor Ort geschehen.

Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, alternative Identifizierungsverfahren der Deutschen Post zu nutzen. Zur Verfügung stehen insgesamt drei Verfahren:

  • VideoIdent
  • Identifizierung in der Postfiliale
  • Nutzung des elektronischen Personalausweises (eID)

Die Identifizierung via PostIdent kann innerhalb weniger Minuten in der PostIdent-App der Deutschen Post oder einer Postfiliale vor Ort durchgeführt werden. Das Ergebnis der Identifikation wird an die ePA der BKK firmus weitergeleitet.

Download der PostIdent-App der Deutschen Post:

» Apple App-Store

» Google Play Store

Info-Videos zum PostIdent-Verfahren:

Um sich mit den Inhalten und Möglichkeiten der untschiedlichen PostIdent-Verfahren bereits vor Inanspruchnahme des Services vertraut zu machen, stellt die Deutsche Post folgende Videos zur Verfügung:

» PostIdent durch Videochat
Anmerkung: Die Vorgangsnummer wird durch die ePA-App automatisch übermittelt und muss nicht - wie im Video zu sehen ist - manuell eingegeben werden.

» PostIdent durch Online-Ausweisfunktion (eID)

Informationen zu PostIdent-geeigneten Ausweisen

Hinweise zu zugelassenen Ausweisen finden Sie in der Übersichert unserer
» häufig gestellten Fragen (FAQ)

Weitere Informationen zum PostIdent-Verfahren finden Sie direkt bei der Deutschen Post.


Support

Sollten Sie Fragen zur ePA haben oder Hilfestellungen benötigen, bieten wir Ihnen unterschiedliche Unterstützungsmöglichkeiten an:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Auf unserer FAQ-Seite finden Sie die Antworten auf die meisten Fragen rund um die ePA. Neben allgemeinen Hinweisen finden Sie auch Antworten rund um den Registrierungsprozess, das Dokumentenmanagement und viele weitere Bereiche. »

Schauen Sie doch mal rein:

» zur FAQ-Seite

Versichertenhelpdesk

Sollte Ihre Frage im Rahmen der FAQ nicht beantwortet werden, erreichen Sie unter folgendem Link unseren Versichertenhelpdesk. Dort finden Sie weitergehende Kontaktmöglichkeiten rund um die ePA.

» Zum Versichertenhelpdesk

Optimale Position der Versichertenkarte für Login via NFC-eGK

Wenn Sie sich beim Login für die Versichertenkarte mit der dazugehöriger PIN entscheiden gibt es je nach Modell des Smartphones unterschiedliche Stellen, an die Sie Ihre elektronische Versichertenkarte halten müssen, damit die Kommunikation zwischen der Karte und Ihrem Smartphone optimal gelingt. Hintergrund sind die unterschiedlichen Positionen der NFC-Module der unterschiedlichen Endgeräte.

Zu Ihrer Unterstützung haben wir eine Übersicht der optimalen Position der gängigsten Smartphones zusammengestellt.

» Video-Unterstützung zur Anlage der NFC-eGK am Smartphone
Versichertenhelpdesk

Verwaltung der persönlichen Daten und gebundenen Geräte

Mit Ihren Zugangsdaten haben Sie über den nachfolgenden Link die Möglichkeit, die gebundenen Geräte zu verwalten sowie Ihr Passwort zu verändern.

Auch können Sie dort - falls gewählt - die alternative Versichertenidentität (kurz 'al.vi') beenden.

» Klicken Sie hier, um zur Verwaltung Ihrer Daten zu gelangen.


Datenschutz und Nutzungsbedingungen

Auch in Bezug auf die elektronische Patientenakte liegt uns der Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr am Herzen. Aus diesem Grund finden Sie nachfolgend die Datenschutzhinweise sowie die Nutzungsbedingungen der App.

Sollten Sie Fragen zu diesen Themen haben, zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

Downloads & Dokumente

Grundsätzlich muss zwischen sogenannten On- und Offline-Nutzern unterschieden werden. Als Online-Nutzer werden jene Versicherte bezeichnet, die die ePA mit der dazugehörigen Smartphone-App nutzen.

Offline-Nutzer sind dementsprechend die Versicherten, die eine ePA ohne Smartphone nutzen und diese ausschließlich durch den Arzt vor Ort verwalten und einsehen lassen können.

Gemäß der vorgenannten Nutzer-Klassifizierung finden Sie nachfolgend die für Sie relevanten Unterlagen.

Technische Voraussetzungen zur Nutzung der ePA-App

BKK firmus-Versicherte können die ePA-App nur mit Smartphones und Tablets mit den folgenden Betriebssystemen nutzen:

  • Android Betriebssystem ab Version 8 und (empfehlenswert) mit Near Field Communication Funktion (NFC)
  • Apple iOS Betriebssystem ab Version 13

 

Datenschutzerklärung für On- und Offline-Nutzer

» ePA-Datenschutzerklärung inkl. Pflichtinformationen nach § 343 SGB V Abs. 1 (PDF)

 

Dokumente für Online-Nutzer

» ePA-Nutzungsbedingungen (PDF)

» Einwilligungserklärung zur Nutzung der ePA (PDF)

» Nutzungsbedingungen zur Nutzung des ePA-IAM (PDF)

» Einwilligungserklärung zum ePA-IAM (PDF)

 

Dokumente für Offline-Nutzer

» ePA-Nutzungsbedingungen (PDF)

» Einwilligungserklärung zur Nutzung der ePA (PDF)

 

Barrierefreiheit

» Informationen zur Barrierefreiheit der Anwendung "elektronische Patientenakte (ePA)"







kununu