Skip to main content

SEPA - ein Standard für Deutschland und Europa

Anfang 2014 wurde der Zahlungsverkehr im Bereich der Euro-Staaten innerhalb der EU vereinheitlicht. Mit Einführung der Single Euro Payments Area - kurz SEPA - ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum entstanden. 

SEPA-Übersichtskarte
SEPA-Übersichtskarte

Das bedeutet: Im Februar 2014 wurde als neue europäische Kontonummer die IBAN (International Bank Account Number) eingeführt. Sie löst die bisher in Deutschland gebräuchlichen Kontonummern und Bankleitzahlen ab.

Das bisher nur in Deutschland durchgeführte Lastschriftverfahren wird für den gesamten Euro-Raum neu und einheitlich geregelt. Mit SEPA werden nun einheitliche Standards implementiert, mit denen Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen effizient, kostengünstig und sicher abgewickelt werden können.

Auch die gesetzlichen Krankenkassen sind von der internationalen Standardisierung betroffen. Die Koordination des Umstellungsprozesses erfolgt zwischen der BKK firmus und den zuständigen Bankinstituten.

Ende der Übergangsfrist am 28.01.2016

Bislang konnten Privatpersonen bei Überweisungen noch die alten Kontonummern und Bankleitzahlen verwenden. Seit dem 28.01.2016 ist die Verwendung der IBAN auch für Privatpersonen Pflicht. Überweisungen, in die noch die alten Nummer eingetragen ist, werden nicht mehr angenommen.  

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.sepadeutschland.de.