Zum Hauptinhalt springen

Kopfschmerzen – die verschiedenen Formen

Kopfschmerzen kennt wohl jeder – selbst Kinder! Millionen von Menschen leiden regelmäßig darunter. Im Berufsleben sind Kopfschmerzen eine starke Belastung. Viele Menschen fühlen sich durch Kopfschmerzen bei ihren Tätigkeiten eingeschränkt und nahezu jeder zehnte leidet so sehr darunter, dass er den "normalen Tagesablauf" überhaupt nicht mehr bewältigen kann. Selbstbeobachtung und Selbsthilfe können zu einer Besserung führen.

Es gibt verschiedene Arten von Kopfschmerzen:

  • Spannungskopfschmerzen treten anfallsweise oder sogar täglich (chronisch) auf, sind meist beidseitig vorhanden und dumpf, drückend, pulsierend oder ziehend. Typisch ist, dass die Schmerzen während einer Stressbelastung einsetzen und sich dann langsam steigern.
  • Ein Migräneanfall tritt eher in der Ruhepause nach einer Stressbelastung auf und äußert sich durch einseitige, pochende oder pulsierende Schmerzen. Hinzu kommen häufig Brechreiz, Übelkeit und Licht- und Lärmempfindlichkeit.
  • Der Schmerzmittelkopfschmerz entsteht durch häufige Einnahme (täglich oder fast täglich) von Schmerzmitteln, ist ziehend, drückend oder hämmernd und entwickelt sich zu einem sogenannten Dauerkopfschmerz.
  • Der Kombinationskopfschmerz ist besonders belastend, da er eine Kombination aus Migräne und Spannungskopfschmerz darstellt und häufig zu Medikamentenmissbrauch führt.
  • Der sogenannte Cluster-Kopfschmerz tritt anfallsartig auf mit schier unerträglichen Schmerzen auf einer Kopfseite, oft verbunden mit Tränenfluss oder verstopfter Nase.

Wichtig für den Arzt ist es zu erkennen, um welche Kopfschmerzart es sich handelt. Nur so kann er die richtige Behandlung einleiten. Eine große Hilfe dabei ist, ein sogenanntes "Schmerztagebuch" zu führen und sich dabei folgende Fragen zu stellen. Wann tritt der Kopfschmerz auf? Wie stark ist er? Wo genau ist er im Kopf zu lokalisieren? Gibt es bestimmte Auslöser, wie Alkohol, Schokolade, Stress, Einnahme von Medikamenten? Gibt es weitere Begleiterscheinungen wie Übelkeit oder Erbrechen?

Bei Kopfschmerzen gibt es auch konkrete Möglichkeiten zur Selbsthilfe. Besonders wohltuend sind Eisabreibungen, Wasseranwendungen wie Kneipp´sche Güsse, Bäder und Waschungen. Dauerhaft können auch Lymphdrainagen und Massagen (besonders im Gesichtsbereich) helfen.

Allerdings kann man auch vorbeugend tätig werden. Regelmäßige Entspannungsübungen und Seminare zur Stressbewältigung unterstützen, damit Kopfschmerzen erst gar nicht entstehen. Bei chronischen Kopfschmerzen oder bei allen häufiger als viermal im Monat auftretenden Kopf-schmerzattacken sollte zusätzlich psychotherapeutische Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die BKK firmus hat im Rahmen des neuen Präventionsgestzes die Realisierung von Aufklärungsvideos zur Ursachenforschung und -bekämpfung von den unterschiedlichen Kopfschmerzarten unterstützt. Dabei herausgekommen sind Videos für zwei unterschiedliche Zielgruppen (Erwachsene & Kinder), die Sie nachfolgend ansehen können. Federführend bei der Planung und Umsetzung der Videos waren die Schmerz-Experten des Zentrums für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen (ZIES) und Prof. Dr. Dipl.-Psych. Hartmut Göbel, Direktor der Schmerzklinik Kiel (www.schmerzklinik.de).

Erklärvideo für Erwachsene:

Erklärvideo für Kinder & Jugendliche: