Page 8 - Mitgliedermagazin 4-2020
P. 8

 8
gesundheit
 Sport mit Erkältung? Darauf sollten Sie achten
 Die Nase läuft und der Hals kratzt, Sie haben aber dennoch Lust sich zu bewegen? Sport bei einer Erkältung ist meist keine gute Idee. Wir verraten Ihnen, wann Sie besser aufs Training verzichten sollten.
Bei einer Erkältung fühlen wir uns oft müde und schlapp. Schließlich ist unser Immunsystem damit beschäftigt, sich gegen die Krankheitserreger zur Wehr zu setzen. Und das schwächt den Körper. Auch beim Sport wird der Organismus gefordert: Herz und Muskeln müssen vermehrt arbeiten, Puls und Kreislauf werden angekurbelt. Grundsätzlich ist das nichts Schlechtes. Doch bei einer Infektion kann sportliche Aktivität dazu beitragen, dass sich Krankheitserreger schneller als sonst im gesamten Körper verteilen und auf Organe wie Nieren, Le- ber oder das Herz übergreifen. Im schlimmsten Fall kann das zu einer lebensbedrohlichen Herzmuskelentzündung (Myokar- ditis) führen.
Leichtes Training bei Schnupfen
Die Kombination aus Erkältung und Sport bedeutet für den Körper also eine doppelte Belastung und ist daher in aller Re- gel nicht zu empfehlen. Eine Ausnahme gilt, wenn Sie lediglich eine laufende Nase und keine weiteren Beschwerden haben – und sich fit fühlen. In diesem Fall können Sie trotz Erkältung ein leichtes Sportprogramm absolvieren. Auf Intervalltraining, Training im anaeroben, also hohen Pulsbereich und intensive Belastungen sollten Sie während der Erkältungsphase aber verzichten. Leistungssportler, die sich mitten im Training be- finden, besprechen am besten mit ihrem Arzt, in welchem Um- fang sie bei einer Erkältung Sport treiben können und welches Trainingsprogramm für sie geeignet ist.
Bei Fieber ist Sport tabu
Wer Fieber oder Halsschmerzen hat, sollte die Turnschuhe unbedingt im Schrank lassen. Zwar können Halsschmerzen ein typisches Symptom einer einfachen Erkältung sein. Sie können aber auch auf eine Mandelentzündung hindeuten, die meist durch Bakterien ausgelöst wird. Diese Bakterien können sich schnell im Körper ausbreiten und die inneren Organe in Mitleidenschaft ziehen. Auch Fieber und erhöhte Temperatur sind deutliche Anzeichen dafür, dass der Körper Ruhe braucht. Denn bei Fieber arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren, um die Krankheitserreger aktiv zu bekämpfen. In diesem Zustand bedeutet Sport eine zusätzliche Belastung und schadet dem Körper mehr, als er ihm nützt. Steigt die Körpertemperatur auf mehr als 37,4 Grad Celsius, ist also Schonung angesagt.
Schmerzen und Müdigkeit
Auch Kopf- und Gliederschmerzen sind typische Erkältungs- symptome. Die Kombination aus beidem ist ein Zeichen dafür, dass der Körper gerade sehr gefordert ist. Zusätzliche An- strengungen sollten Sie in diesem Fall vermeiden. Auch wenn Sie sich bei einer Erkältung müde und schlapp fühlen, sollten Sie sich lieber ausruhen und den Sport auf die Zeit nach der Erkältung verschieben.
      Tipp: Unternehmen Sie bei einer Erkältung lieber einen Spa- ziergang an der frischen Luft. Dabei strengen Sie sich weniger an als beim Sport und schonen so Ihr Immunsystem.























































































   6   7   8   9   10